Magnetresonanztomographie;

Kernspintomographie

Die Magnetresonanztomographie / Kernspintomographie, abgekürzt auch MRT, MR, KST oder NMR, ist ein Untersuchungsverfahren, das ganz ohne Strahlen auskommt. Mit Hilfe eines Magnetfeldes und elektromagnetischer Wellen werden die Wasserstoffatome des Körpers angeregt, computergesteuerte Messungen vorgenommen und das Ergebnis in dreidimensionalen Bildern dokumentiert. Da wir mit einem MRT-Gerät der jüngsten Generation arbeiten, ist die Bildqualität sehr hoch und die Untersuchungszeit sehr kurz.

Vorteile und Nachteile

Vorteile der MRT

  • keine ionisierende Strahlung,
  • ausgezeichnete Gewebekontraste und Gewebebeurteilung (Bilder von Nerven- und Hirngewebe wurden erst durch MRT-Technik möglich!),
  • sehr gut darstellbare Weichgewebe nahe Knochenbereichen (z.B. Rückenmark, Gehirn),
  • Körperschnittbilder in allen Richtungen, ohne dass der Patient seine Lage verändern muss,
  • sehr hohe Detailauflösungen.

Nachteile der MRT  

  • keine ausreichende Darstellung des gesunden Knochens und der Lunge, wohl aber von Knochenentzündungen und -tumoren.
radionuk_160309-7014014_web

Besondere Vorsicht ist beim Umgang mit eisenhaltigem Metall geboten!

Solche Gegenstände im Körper (Herzschrittmacher, Prothesen der Gehörknöchelchen, Granatsplitter in bestimmten Körperteilen) schließen MRT-Untersuchungen aus; Metall in den Zähnen oder Knochen, sowie Totalendoprothesen der Hüften dagegen nicht – dennoch bitten wir, darauf hinzuweisen.

Telefonkarten, Scheckkarten, Schmuck und Uhren, Gebissteile, Metallverschlüsse an Kleidungsstücken und andere Metallgegenstände am Körper müssen vor der Untersuchung abgelegt werden. Große und schleifenförmige Tätowierungen im Untersuchungsbereich können durch in die Haut eingebrachte metallische Farbpigmente Hautverbrennungen bewirken.

Die Untersuchung

Die Untersuchung

Die MRT ist fachlich und technisch sehr anspruchsvoll. Als Patient liegen Sie mit dem entsprechenden Körperabschnitt in der lichtdurchfluteten Röhre. Während der Untersuchung hören Sie über Lautsprecher freundliche und zu befolgende Hinweise. Außerdem hören Sie Schaltgeräusche. Dadurch entstehen Ihre Aufnahmen. Verhalten Sie sich ruhig und gelassen. Damit verbessern Sie wesentlich die Qualität Ihrer Bilder. Sollten Sie sich dennoch äußerst unwohl fühlen, können Sie über den Klingelknopf in Ihrer Hand ein Zeichen geben, was zum Abbruch der Untersuchung führt.

Wir haben uns bewusst gegen ein sogenanntes offenes MRT- Gerät entschieden, weil eine geringere Bildqualität und die bedeutend längere Untersuchungszeit größere Nachteile darstellen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass das Körpergewicht für eine Untersuchung im Gerät maximal 160 Kilogramm betragen darf.

Bringen Sie bitte zu allen Untersuchungen Ihre Voraufnahmen mit! Somit sind Aussagen zum Verlauf und/oder zu Veränderungen möglich.

Die Untersuchung erfordert keine besondere Vorbereitung. Sie dauert ca. 15 Minuten.

Die Untersuchung erfordert keine besondere Vorbereitung. Sie dauert ca. 15 Minuten für einen Wirbelsäulenabschnitt, für die gesamte Wirbelsäule ca. 45 Minuten. Wird, je nach Untersuchungsauftrag, ein Kontrastmittel verabreicht, planen Sie bitte ca. eine Stunde ein.

Die Untersuchung erfordert keine besondere Vorbereitung. Sie dauert ca. 15 Minuten.

Die Untersuchung erfordert keine besondere Vorbereitung. Sie dauert ca. 20 Minuten.

Wir empfehlen Ihnen, ein ärztliches Vorgespräch wahrzunehmen. Kommen Sie bitte am Tag der Untersuchung 30 Minuten vorher und vereinbaren Sie einen Termin für ein Nachgespräch. Bis dahin wertet der Arzt Ihre Bilder sorgfältig aus. Die Untersuchung selbst dauert ca. 30 Minuten.Der optimale Zeitpunkt liegt am Anfang der zweiten Woche nach Beginn der Periode. Bedenken Sie dies bei der Terminvergabe.
Durch den Nachweis umfangreicher, solider Kenntnisse vor der Prüfungskommission der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein erhielt die Praxis als einzige in Essen die Genehmigung zur Durchführung der Kernspintomographie der Brust.

Weitere Informationen: Magnetresonanzmammographie (MRM)

Die Untersuchung erfordert keine besondere Vorbereitung. Sie dauert, abhängig vom Überweisungsauftrag, maximal 30 Minuten.

Die Untersuchung dauert ca. 30 Minuten. Für die Bildberechnung und Auswertung planen Sie zusätzlich ca. 30 Minuten ein oder vereinbaren Sie einen neuen Termin.

Die Untersuchung erfordert eine besondere Vorbereitung, über die wir Sie in einem Vorgespräch informieren. Vereinbaren Sie einen Termin und stellen Sie die für Sie wichtigen Fragen.

Das Abschlussgespräch

Während Sie nach Abschluss der Untersuchung noch einmal im Wartezimmer Platz nehmen, entstehen Ihre Bilder. Der Arzt gewinnt einen ersten Eindruck. Anschließend bespricht er mit Ihnen den vorläufigen Befund. Dieses Gespräch sollte innerhalb von zirka 30 Minuten stattfinden. Warten Sie länger als eine halbe Stunde, bitten Sie die Mitarbeiterinnen der Anmeldung, Ihnen bei einer Nachfrage behilflich zu sein.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Prognosen oder Therapieempfehlungen geben. Als Radiologen sind wir für eine sichere Diagnose verantwortlich. Den vollständigen Überblick über Ihre Problematik hat Ihr behandelnder Arzt – wenden Sie sich vertrauensvoll an ihn.

Patienten, die über Platzangst in der vorn und hinten geöffneten, lichtdurchfluteten „Röhre“ nachdenken, können sich auf die Untersuchung einstellen, indem sie prüfen, ob wirklich Angst in engen Räumen (z.B. im Fahrstuhl) auftritt. Wenn Angstgefühle tatsächlich bestehen, hält die moderne Medizin ein nuanciertes Spektrum bewährter, angstlösender Maßnahmen bereit. Aus rechtlichen Gründen ist daraufhin in einigen Fällen das Führen eines Fahrzeugs im Straßenverkehr ausgeschlossen.