Magnetresonanzmammographie (MRM)

Sie stellen Veränderungen an Ihrer Brust fest und möchten Klarheit oder vorsorgen? In welchen Fällen kann die MRM nach heutigem Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse am besten weiterhelfen?

Fall 1: Eine große Brust fühlt sich knotig, „drüsig“ an. Die Aufnahmen der Röntgen-Mammographie und Sonographie haben zu keinem beruhigenden Ergebnis geführt.

Fall 2: Sie wissen um ein erhöhtes familiäres Brustkrebsrisiko und möchten vorsorgen. Die MR-Mammographie ermöglicht eine Aussage über die Beschaffenheit der Brust mit wissenschaftlich belegter hoher Sicherheit.

Fall 3: Sie tragen ein Brustimplantat und haben Schmerzen oder ein ungutes Gefühl. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin des Vertrauens stellt die Frage nach einem Kapselriss, einer Kapselfibrose oder Silikonaustritt. Die MRM-Untersuchung bewahrt die Brust vor leidigem Druck und Strahlen und gibt die nötigen Antworten.

Fall 4: Sie haben eine Brustkrebserkrankung einschließlich einer Operation gemeistert und gehen ein Jahr später zur Kontrolle. Das Ergebnis der Röntgenaufnahme zeigt dichtes Gewebe, der Tastbefund weist die Brust als knotig, „drüsig“ aus. Die MRM gibt mehr Sicherheit.

Fall 5: Sie sind an Brustkrebs erkrankt. Tastbefund, Röntgenaufnahmen und Sonographie lassen ein Rezidiv vermuten, bieten jedoch keine ausreichende Gewissheit. Hier muss gehandelt werden! Deshalb gehört die MRM unbedingt zur Diagnostik und in diesem Zusammenhang auch unbestritten zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Fall 6:  Ihnen steht eine Operation bevor, weil der Tastbefund, die Röntgenaufnahme der Brust und/oder die Sonographie auf ein Malignom hinweisen. Aber welche Ausdehnung hat dieses Malignom? Gibt es mehrere solcher Krankheitsherde? Ist die andere Seite der Brust auch betroffen? Die MRM unterstützt eine präzise Vorbereitung der Operation.

Fall 7 ist Ihr ganz persönlicher, der zu keinem vorher genannten passt. Manchmal gehen unsere Wünsche, vor allem wenn sie die eigene Gesundheit betreffen, über das Notwendige, rein Medizinische hinaus. Besonders in diesem Fall hören wir Ihnen zu und beraten Sie.

Es gibt mindestens sieben gute Gründe für eine Untersuchung der Brust mit Hilfe der Magnetresonanztomographie, die wir sehr sorgfältig, häufig und mit hohem Verantwortungsbewusstsein ausführen.

In einem erfolgreich bestandenen Prüfungsverfahren haben wir als einzige Essener Praxis bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein umfangreiche Fachkenntnisse zur MR-Mammographie nachgewiesen.

Während private Krankenkassen die Notwendigkeit der MRM i.d.R. anerkennen, legen gesetzliche Krankenkassen ein sehr eingegrenztes Reglement vor. Ärztliche Fürsprache und das Engagement von Patientinnen  führen dazu, dass in Einzelfällen auch diese Krankenversicherungen Kosten erstatten.

Der beste Zeitpunkt für einen Termin liegt am Anfang der zweiten Woche nach Beginn der Periode.

Sie können Ihre Fragen stellen, einen Termin vereinbaren – am besten per E-Mail – rund um die Uhr: radio@radionuk.de